Kassenführung in bargeldintensiven Betrieben - wie lässt sich der ehrliche Unternehmer schützen?

Durch das Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen („Kassengesetz“) ist das Thema Kassenführung noch stärker in den Fokus des Finanzamts geraten. Seit 2018 greift die sog. Kassen-Nachschau. Unangekündigte Kassenprüfungen werden damit zur Regel. Bargeldintensiven Betrieben drohen aufgrund der Verschärfung des Verwaltungsvollzugs existenzgefährdende Schätzungen. Die Betriebsprüfer entdecken nicht zuletzt aufgrund der GoBD zunehmend Fehler in der Kassenbuchführung, auf die früher eher weniger geachtet wurde. Parallel gerät auch die sog. offene Ladenkasse immer stärker in den Fokus der Prüfer. Wer darf auf Einzelaufzeichnungen verzichten und wer nicht?

Viele Unternehmer sehen sich hinsichtlich der formellen Anforderungen der Finanzverwaltung überfordert. Und so gilt es, zumindest die materielle Richtigkeit der Bücher und Aufzeichnungen belegen zu können. Wie können ehrliche Unternehmer geschützt werden? Wer muss dafür welche Aufzeichnungen führen? Und wie kann die Beweiskraft der Kassenaufzeichnungen praxisgerecht gestärkt werden, ohne die Mandanten zu überfordern? Was kann die Beratung leisten und was nicht? Insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen benötigen praxisgerechte Unterstützung vor und während der Kassenprüfung sowie bei Investitionsentscheidungen.

Das Ganztagsseminar vermittelt anhand zahlreicher anschaulicher Praxisfälle umfassende Kenntnisse zur Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung. Als weiterer Schwerpunkt wird die neue Rechtsprechung des BFH zur Zulässigkeit von Schätzungen und deren Grenzen ausführlich beleuchtet. Abschließend gibt der Referent einen Ausblick auf den 01.01.2020.

Referenten

 Gerd Achilles
Gerd Achilles
Dipl.-Finanzwirt (FH)
Herr Dipl.-Fw. Gerd Achilles ist als Betriebsprüfer des Landes NRW tätig und Mitglied dess Dozententeams für Risikomanagement bei Bargeschäften an der Bundesfinanzakademie. Er ist bekannt als Fachbuchautor und erfahrener Dozent für das Themengebiet der Kassenführung.

Weitere Informationen zum Seminar

Anmeldung / Orte
Gebühren
Themengebiete

395,- € + 19 % USt pro Teilnehmer
inkl. Seminarunterlagen, Lunchbuffet und Pausengetränken

I. Überblick über die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) und die steuerlichen Ordnungsvorschriften (§§ 140-148 AO)

  1. Steuerliche Aufzeichnungspflichten
  2. Außersteuerliche Aufzeichnungspflichten
  3. Branchenspezifische Aufzeichnungspflichten
  4. Freiwillige Aufzeichnungen zum Nachweis materieller Richtigkeit

 

II. Verschärfung der Einzelaufzeichnungspflichten

  1. Detailtiefe von Einzelaufzeichnungen
  2. Was gilt bei Dienstleistungen?
  3. Name und Anschrift des Kunden, Terminkalender, etc.
  4. Wiegesysteme

 

III. Zulässigkeit und Grenzen der offenen Ladenkasse

  1. Änderung der Rechtslage
  2. Unzumutbarkeit vs. Unmöglichkeit
  3. Trennung der Entgelte
  4. Branchenquervergleiche
  5. Funktion von Strichlisten
  6. Nebeneinander von Registrierkasse und offener Ladenkasse
  7. Gefahr der Überbesteuerung – schützen Sie Ihre Mandanten

 

IV. Aufzeichnungspflichten bei elektronischen Aufzeichnungssystemen

  1. GoBD und BMF-Schreiben vom 26.11.2010 zur Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften
  2. Verfahrensdokumentation, Programmierprotokolle und IKS
  3. Datenzugriffsrechte der Finanzverwaltung (Außenprüfung, Umsatzsteuer-Nachschau, Kassen-Nachschau)
  4. Ausfall des Kassensystems – was ist zu tun?
  5. Umgang mit „historischen“ Altkassen

 

V. Kassenführung bei Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG

  1. Unterschiede zur Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 1 EStG
  2. Unzulässigkeit von Kassenberichten?

 

VI. Der Tagesabschluss bei § 4 Abs. 1 und § 4 Abs. 3 EStG – abends muss es passen!

  1. Kassenbericht – nicht nur für die offene Ladenkasse geeignet
  2. Kassenbuch/ Kassenbestandsrechnung
  3. Handschriftliche Listen bei § 4 Abs. 3 EStG
  4. Führung der Grundaufzeichnungen im Vorsystem
  5. Geldzählung, Kassendifferenzen und Zählprotokolle

 

VII. Schätzung der Besteuerungsgrundlagen (§ 162 AO)

  1. Der BFH schützt den Ehrlichen!
  2. Beachten Sie die Drei-Stufen-Theorie…
  3. Schätzung nach amtlichen Richtsätzen
  4. Pauschale Sicherheitszuschläge - Abkehr von alten Gepflogenheiten? 
  5. Schätzungsbefugnis bei fehlenden Programmierprotokollen (Prüfschema)
  6. Tabellarischer Überblick über die Rechtsprechung von 2015 bis heute (BFH/ BGH/ FG)

 

VIII. Kassen-Nachschau (§ 146b AO)

 

IX. Rechtsgrundlagen

 

X. Optimale Vorbereitung – wie man der Nachschau gelassen entgegen sieht…

 

XI. Schützen Sie die Mitarbeiter!

 

XII. Gesetzesvorbehalt - offene Fragen mangels klarer Regelungen

 

XIII.  Ausblick auf den 01.01.2020

  1. Technische Sicherheitseinrichtung für elektronische Aufzeichnungssysteme
  2. INSIKA als denkbare Lösung?
  3. AEAO-E zu § 146a – Stand der Dinge
  4. Übergangsregel für nicht aufrüstbare Registrierkassen

 

IX. Aktuelles aus Rechtsprechung und Verwaltung

Teilnahmebedingungen

Es gelten die allgemeinen Bedingungen des Arbeitskreises für Wirtschafts- und Steuerrecht (siehe "AGB").