Eintritt bzw. Austritt bei Freiberufler-Sozietäten und anderen Personengesellschaften

Bei Personengesellschaften stellt sich hin und wieder die Frage, welche steuerlichen Regelungen zu beachten sind, wenn ein Gesellschafterwechsel eintritt, ein Gesellschafter in die Personengesellschaft neu aufgenommen wird oder ein Gesellschafter aus der Personengesellschaft ausscheidet. Dies kann im Veräußerungsfall von Bedeutung sein, aber auch im Fall einer Schenkung bzw. im Erbfall.

Bei Auflösung der Personengesellschaft ist darüber nachzudenken, ob dies durch Liquidation oder durch Realteilung unter Buchwertfortführung geschehen soll.

All diese Fragen werden in dem Seminar angesprochen und anhand von Praxisfällen erläutert. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Freiberufler-Sozietäten gelegt. Hier steht in der Praxis vor allem die Realteilung im Vordergrund, also die reale Verteilung des vorhandenen Betriebsvermögens unter den Gesellschaftern mit anschließender Auflösung der Personengesellschaft (sog. echte Realteilung). In der Praxis tauchen auch die Fälle auf, in denen ein Gesellschafter aus der Personengesellschaft ausscheidet und dafür mit Sachwerten abgefunden wird. Hier verzichtet der Gesetzgeber auf die Aufdeckung stiller Reserven, wenn die hingegebenen Wirtschaftsgüter beim ausscheidenden Gesellschafter in seinem Betriebsvermögen fortgeführt werden.

Schließlich spielt auch das Umwandlungssteuerrecht hier eine Rolle, wenn Betriebe eingebracht werden. Dies soll möglichst zum Buchwert geschehen, um die Aufdeckung stiller Reserven zu vermeiden. Auch auf diesen Fragenkreis wird im Seminar eingegangen.

Bei Veräußerung eines Anteils an einer Freiberufler-Sozietät kommt es im Wesentlichen auf 2 Fragen an, und zwar auf die Bewertungsfrage und die Frage, wie der Veräußerungsgewinn zu besteuern ist. Die Antwort auf diese Fragen wird in dem Seminar in einem besonderen Abschnitt behandelt.

Aus der Gliederung des Seminars können Sie entnehmen, dass all diese Fragen behandelt werden. Hierzu erhalten Sie ein umfangreiches Seminarskript, in dem dies bei Bedarf nachgelesen werden kann.

Selbstverständlich geht der Referent auch auf die Neuerungen zur Realteilung ein, bedingt durch das BMF-Schreiben vom 19.12.2018. Dabei zeigt er Gestaltungsmöglichkeiten auf, die Sie in der Praxis nutzen können. Wer den Referenten kennt, der weiß auch, dass es ihm bei seinem Vortrag auf diese Gestaltungsmöglichkeiten ankommt. Nutzen Sie also die Gelegenheit, sich in diesem Bereich fit zu machen.

 

In dem Seminar „Immobilienbesteuerung“ geht es darum, sowohl den betrieblichen als auch den privaten Bereich abzudecken und Verknüpfungen zwischen beiden Bereichen aufzuzeigen. In diesem Zusammenhang werden neue Urteile und Verwaltungsanweisungen zu dem Themenkomplex dargestellt. Dabei kommt selbstverständlich die Gestaltungsberatung nicht zu kurz.

 

Anhand einer umfangreichen Arbeitsunterlage kann diese komplexe Materie nachvollzogen werden. In der Arbeitsunterlage sind dafür die erforderlichen Beispiele praxisnah dargestellt.

Referenten

Dipl.-Fw. Hans Günter Christoffel
Dipl.-Fw. Hans Günter Christoffel
Steuerberater
Herr Dipl.-Fw. Christoffel, StB, garantiert einen praxisorientierten Vortrag. Neben seiner Arbeit als Steuerberater ist er Autor renommierter Kommentare im Bereich der Einkommen- und Erbschaftsteuer sowie des Bewertungsrechts.

Weitere Informationen zum Seminar

Anmeldung / Orte
Themengebiete
Gebühren

I. Eintritt in eine Personengesellschaft

    1. Veräußerung eines Mitunternehmeranteils

    2. Sonderfall: Doppelstöckige Personengesellschaft

    3. Unentgeltliche Übertragung eines Mitunternehmeranteils

    4. Übertragung von Einzelwirtschaftsgütern des Sonderbetriebsvermögens

    5. Risiken der mitunternehmerischen Betriebsaufspaltung

 

II. Nachfolgeklauseln in Gesellschaftsverträgen

    1. Ertragsteuerliche Behandlung der Nachfolgeklauseln

    2. Erbschaftsteuerliche Behandlung der Nachfolgeklauseln

 

III. Auflösung einer Personengesellschaft

    1. Liquidation

    2. Realteilung einer Personengesellschaft

        2.1  Echte Realteilung

        2.2  Unechte Realteilung

        2.3  Vom Gesamthandsvermögen ins Gesamthandsvermögen

        2.4  Sperrfrist und ihre Folgen

        2.5  Beispiele zur Realteilung im freiberuflichen Bereich

 

IV. Gründung einer Freiberufler-Sozietät

    1. Entgeltliche Aufnahme in eine Einzelpraxis

    2. Einbringung einer Einzelpraxis nach § 24 UmwStG mit Zuzahlung in das Praxisvermögen

    3. Fluch des Sonderbetriebsvermögens

 

V. Erweiterung einer bestehenden Sozietät

    1. Zuzahlung in das Privatvermögen

    2. Zuzahlung in das Betriebsvermögen

    3. Praxisfall

    4. Gestaltungsmodell

    5. Unentgeltliche Aufnahme

 

VI. Ausscheiden eines Gesellschafters

    1. Veräußerung an einen neu eintretenden Gesellschafter

    2. Veräußerung an die verbleibenden Gesellschafter

    3. Einstellung der bisherigen Tätigkeit

    4. Ausscheiden gegen Sachwertabfindung

 

VII. Praxisveräußerung: Bewertungsverfahren

    1. Bewertung nach dem Umsatzwertverfahren

    2. Modifiziertes Ertragswertverfahren

    3. Substanzwert bzw. Kombinationswert

    4. Branchenspezifische Bewertungsmethoden

 

VIII. Steuerliche Aspekte der Praxisveräußerung

    1. Tarifbegünstigte Einkünfte

    2. Gestaltungsmöglichkeiten

    3. Besteuerung des Veräußerungsgewinns

    4. Übergang zur Bilanzierung

 

IX. Bürogemeinschaften

    1. Ertragsteuerliche Abgrenzungsfragen

    2. Umsatzsteuerliche Betrachtung

 

395,- € + 19 % USt pro Teilnehmer
inkl. ausführlicher Seminarunterlagen, Lunchbuffet, Snacks und Pausengetränken

Teilnahmebedingungen

Es gelten die allgemeinen Bedingungen des Arbeitskreises für Wirtschafts- und Steuerrecht (siehe "AGB").