Das Einmaleins der Rente und betrieblichen Altersversorgung

Aktuelles Praxiswissen zum geänderte Rentenrecht

 

Die gesetzliche Rentenversicherung ist als Pflichtversicherung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und bestimmte Gruppen von selbstständig Erwerbstätigen sowie weitere Personenkreise angelegt.

Im Sechsten Buch Sozialgesetzbuch (SGB VI) werden die Personenkreise, die versicherungspflichtig sind, benannt.

Nicht versicherungspflichtige Personen können freiwillige Beiträge zahlen, wenn sie mindestens 16 Jahre alt sind und in der Bundesrepublik Deutschland wohnen bzw.

normalerweise leben oder sich als Deutsche im Ausland aufhalten.

Daneben besteht für bestimmte Personenkreise (z.B. Entwicklungshelfer, selbstständig Tätige oder bestimmte Sozialleistungsbezieher) die Möglichkeit zur Aufnahme einer Versicherungspflicht auf Antrag.

Der Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand soll zukünftig flexibler gestaltet werden. Um den Wünschen von Arbeitgebern und Rentner gerecht zu werden soll die Attraktivität für ein Weiterarbeiten über die reguläre Altersgrenze hinaus erhöht werden.

 

Durch die Einführung der Flexi-Rente hat sich das sehr komplexe Rentenrecht um zahlreiche Fragestellungen und Gestaltungsmöglichkeiten erweitert.

 

  • Bezieher einer Altersrente sollen vor Erreichen der Regelaltersgrenze zukünftig flexibler hinzuverdienen dürfen

  • Nach Erreichen der Regelaltersgrenze soll sich ein Weiterarbeiten neben der Rente auf Antrag rentensteigernd auswirken

  • Sondereinzahlungen zum Ausgleich von Abschlägen können nun ab dem 50. Lebensjahr vorgenommen werden.

Damit Sie mit diesen Änderungen des Sozialversicherungsrechts sicherer umgehen können, werden in diesem Seminar die Grundlagen des Rentenrechts und die verschiedenen Rentenarten behandelt. Außerdem werden die Neuerungen der Flexi-Rente und des Rentenpakets besprochen.

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) ist beschlossen. Als letzte Instanz hat der Bundesrat dem Gesetz zur Neuregelung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) zugestimmt. Ab 1.1.2018 ist eine bAV auch als Tarifrente ohne Garantien möglich.

Im Rahmen dieses Seminars werden die Grundzüge der betrieblichen Altersversorgung näher betrachtet.

Referenten

KK.-BW Bernd Dondrup
KK.-BW Bernd Dondrup
Vorstand a.D.
KK.-BW. Bernd Dondrup ist seit über 35 Jahren als erfahrener Referent im Sozialversicherungsrecht für verschiedene Institutionen bundesweit aktiv. Seine Seminare zeichnen sich durch besondere Praxisnähe aus.

Weitere Informationen zum Seminar

Anmeldung / Orte
Downloads
Gebühren
Themengebiete

145,- € + 19 % USt pro Teilnehmer
inkl. ausführlicher Seminarunterlagen, Snacks und Pausengetränken

Rente

  • Versicherter Personenkreis / Grundzüge des Rentenrechts

  • Versicherungspflicht / Versicherung auf Antrag

  • Befreiung von der Versicherungspflicht

  • Freiwillige Versicherung in der Rentenversicherung

  • Rentenarten / Flexirente

  • Altersrenten

    • Altersrente für langjährig Versicherte

    • Rente mit 63 (Plus) – Sonderregelung

    • Altersrente für besonders langjährige Versicherte

    • Regelaltersrente

  • Ausgleichszahlung zur Verhinderung von Rentenminderung

    • Sinnvoll? Für wen?

  • Hinzuverdienst bei Rentenbezug / Flexirente ab 2017

    • Altes Recht / Neues Recht

    • Hinzuverdienst ab 01.07.2017

 

Betriebliche Altersversorgung

  • Arbeitsrechtliche Grundlagen der betrieblichen Altersversorgung

  • Überblick der Durchführungswege

  • Besonderheiten der Entgeltumwandlung

  • Die steuerliche Behandlung und sozialversicherungsrechtliche Regelungen

  • Die Haftung des Arbeitgebers

  • Betriebsrentenstärkungsgesetz

    • Übergangsfrist für bestehende Vereinbarungen zur Entgeltumwandlung

    • Höchstbeträge im Steuerrecht

    • Höchstbeträge im Sozialversicherungsrecht

    • Obergrenze für Geringverdiener

Teilnahmebedingungen

Es gelten die allgemeinen Bedingungen des Arbeitskreises für Wirtschafts- und Steuerrecht (siehe "AGB").