Aktuelles zur Körperschaftsteuer und zum Umwandlungssteuerrecht

Umwandlungen gehören in den meisten Kanzleien nicht zum Tagesgeschäft. In dem Seminar werden anhand von praxisnahen Fallgestaltungen die besonderen Fallstricke dargestellt; unter anderem auch das neue Prüffeld der Finanzverwaltung „Umwandlungskosten“.

 

Referenten

Dipl.-Fw. Fred Unterberg
Dipl.-Fw. Fred Unterberg
Steuerberater
Herr Fred Unterberg ist ein erfahrener Steuerberater und Inhaber einer Steuerberatungskanzlei in Düsseldorf. Er ist bereits seit 1990 als Referent im Bereich der Aus- und Fortbildung tätig.

Weitere Informationen zum Seminar

Anmeldung / Orte
Downloads
Themengebiete
Gebühren

Umwandlung einer GmbH in ein Personenunternehmen

  • Gründe für eine solche Umwandlung
  • Der zivilrechtliche Weg aus der Kapitalgesellschaft in das Personenunternehmen
  • Der Umwandlungsstichtag -Geschäftsvorfälle in der Rückwirkungsphase;
  • Voraussetzungen für eine Buchwertumwandlung (Begriff der sonstigen Gegenleistungen; Buch- oder Zwischenwertansatz auf Antrag)
  • Verlustnutzung
  • Besteuerung des Dividendenanteils
  • Behandlung von Übernahmeverlusten
  • Behandlung von Pensionszusagen
  • Gewerbesteuerfalle bei Veräußerungen innerhalb von Jahren

 

Verschmelzung von Kapitalgesellschaften

  • Instrument zur Verlustnutzung
  • Behandlung von Umwandlungskosten

 

Einbringung von Betrieben, Teilbetrieben und Mitunternehmeranteilen in eine Kapitalgesellschaft

  • Zivilrechtliche Formen der Einbringung (insbesondere Bargründung zzgl. Agio)
  • Zurückbehalten von wesentlichen Betriebsgrundlagen (Auflösung einer Betriebsaufspaltung) – Grundstücke als Hindernis - Ausgliederungsmodell
  • Gegenleistung für die Einbringung in Form von neuen Anteilen(erweitere Anwachsung bei der Umwandlung einer GmbH & Co KG)
  • Buch- oder Zwischenwertansatz auf Antrag
  • Gewährung von sonstigen Gegenleistungen: Insbesondere Bedeutung der Kapitalkonten bei Umwandlung einer Personengesellschaft in eine GmbH
  • Einbringung bei negativem Kapitalkonto
  • Bestimmung des steuerlichen Übertragungsstichtags – Entnahmen in der Rückwirkungsphase – schuldrechtliche Verträge
  • Steuerverhaftung der Anteile nach der Einbringung – Besteuerung des Einbringungsgewinns bei Veräußerungen oder vergleichbaren Sachverhalten innerhalb von 7 Jahren
  • Nachweispflichten
  • Qualifizierter Anteilstausch

 

Einbringung von Betrieben, Teilbetrieben und Mitunternehmeranteilen in eine Personengesellschaft

  • Anwendungsfälle: Häufig wird in der Praxis – gerade bei der Umstrukturierung von Freiberuflersozietäten – übersehen, dass überhaupt ein Anwendungsfall gegeben ist
  • Gesellschaftsrechte als Gegenleistung – besondere Bedeutung der Kapitalkonten

395,- € + 19 % USt pro Teilnehmer
inkl. ausführlicher Seminarunterlagen, Lunchbuffet, Snacks und Pausengetränken

Teilnahmebedingungen

Es gelten die allgemeinen Bedingungen des Arbeitskreises für Wirtschafts- und Steuerrecht (siehe "AGB").